KODE® E-Learning-Lösungen

Eine ganzheitliche Konzeptionen der Kompetenzentwicklung auf Basis unternehmensspezifischer E-Learning-Lösungen

KODE®WBTs

Zielgerichtet, hocheffizient und flexibel - E-Learning bietet viele Vorteile und ist eine sinnvolle Ergänzung zu Präsenztrainings und anderen Lernformen. Die Teilnehmer können  Ihr Lerntempo selbst bestimmen und Lerninhalte direkt vom eigenen Rechner oder Smartphone abrufen. Regelmäßige Wissens-Updates sind notwendig, um mit der fortschreitenden Digitalisierung Schritthalten zu können.

Unter E-Learning werden alle Formen von Lernen verstanden, bei denen digitale Medien für die interaktive Bereitstellung und Bearbeitung von Lernmaterialien zur Verfügung stehen. Der Lernprozess wird insbesondere durch Beispiele und Aufgaben in Web Based Trainings (WBT) oder interaktiven Lernvideos gestaltet sowie durch kooperative Lernformen (wie z.B. Webinare, Foren, Blogs) und einen Lernbegleiter unterstützt. Hierdurch wird selbstgesteuertes sowie orts- und zeitunabhängiges Lernen ermöglicht.

Bei allen unseren E-Learning-Angeboten bringen wir unser fundiertes Wissen mit ein und entwickeln auf Wunsch passgenaue Lerninhalte.

Unsere Erfahrung

Zusammen mit unserem Partner Blended Solutions bieten wir für Unternehmen und berufliche Bildungsanbieter ganzheitliche Konzeptionen der Kompetenzentwicklung auf Basis unternehmensspezifischer Blended-Learning-Lösungen sowie individuelle E-Learning-Lösungen unter Einbeziehung von Social Software. Das Beratungsteam unter Leitung von Prof. Dr. Werner Sauter besitzt jahrzehntelange Erfahrungen in der Gestaltung und Begleitung selbstorganisierter Lernprozesse.

Das Prinzip des Micro-Learning

Wir gestalten unsere Lernprogramme grundsätzlich nach dem Prinzip des Micro-Learning. Dies bedeutet, dass wir kurze, problemorientierte Lerneinheiten entwickeln, die sich jeweils auf einen Aspekt des Themas bzw. eine typische Problemstellung beziehen und in meist ca. 15 bis 20 Minuten bearbeitet werden können. Abgerundet werden die Lernprogramme jeweils mit einer Transferaufgabe, um den Praxistransfer zu sichern. Mit dieser Konzeption wird es möglich, die Lernprogramme bei Bedarf „on demand“ zu nutzen, wenn in der Beratung Fragen auftreten.

Die Teilnehmer bauen mit den WBT selbstorganisiert ihr Fachwissen und ihre Qualifikation auf. Sie bearbeiten alleine, mit Lernpartnern und in Teams selbstgesteuert Aufgaben und nutzen die Möglichkeiten zur Kommunikation über die Lernprogramme und zur Dokumentation der Lernergebnisse in Ihrem Netz. Über ein laufendes Feedback im Lernsystem werden Lernfortschritte und Wissenslücken sichtbar. Der Aufbau von Qualifikationen wird weiterhin über Transferaufgaben, Übungen oder Fallstudien, welche alleine oder mit Lernpartnern bzw. Lerngruppen (online oder in Präsenz) bearbeitet werden, ermöglicht.

Die Web Based Trainings (WBT) übernehmen dabei folgende Rolle (vgl. Erpenbeck, Sauter & Sauter 2015)

Die Lerner erarbeiten sich nach ihrem individuellen Lernplan, mit ihrer individuellen Lernmethodik und Lerngeschwindigkeit das erforderliche Wissen, das in den Web Based Trainings (WBT) didaktisch-methodisch aufbereitet ist.

Über Aufgaben, die einzeln, mit Lernpartnern oder in Lerngruppen bearbeitet werden, wird das erworbene Wissen in Aufgaben angewandt und damit nachhaltig gesichert.

Die Web Based Trainings enthalten bei Bedarf Transferaufgaben, in denen die Lerner das erworbene Wissen auf eigene Problemstellungen in ihrer Praxis oder aktuelle Problemstellungen anwenden.

 

Die Lerner erhalten mit dem Scoring-System laufend Rückmeldungen zu ihren Lernfortschritten. Damit werden sie in die Lage versetzt, ihre individuellen Lernstrategien zu optimie­ren, Qualifizierungsdefizite zu erkennen und diese Lücken gezielt zu schließen.

Praxisorientierte Web Based Trainings (WBT) sind konsequent aufgabenorientiert zu gestalten, um die Motivation und eine hohe Aktivität und Selbststeuerung der Lerner zu fördern. Da erfahrungsgemäß die Methodik, zunächst jeweils über mehrere Screens Wissen zu vermitteln, um dieses anschließend in einer Übung zu sichern, die Lerner am Bildschirm rasch ermüdet, schlagen wir eine alternative Vorgehensweise vor. Diese Methodik der kontextsensitiven Wissensbasen hat sich in einer Vielzahl von Projekten seit über zehn Jahren in hohem Maße bewährt, weil sie die Aktivität und damit die Motivation der Lerner von Anfang an fördert.

Nach einer kurzen Hinführung tauchen die Lerner sofort in den jeweiligen Lernbereich ein. Sie bearbeiten jeweils nach einer konzentrierten, inhaltlichen Hinführung zu den einzelnen Teilschritten von Anfang an anwendungsorientierte Aufgaben.

Das Sandwich-Prinzip

Dieses „Sandwich-Prinzip“, das durch einen laufenden Wechsel zwischen Wissensvermittlung und -Verarbeitung geprägt ist, fördert durch die hohe Aktivität der Lerner die Motivation und steigert die Lerneffizienz.

 

Daraus leiten sich folgende methodischen Kriterien für die Lernprogramme ab:

Der Lernprozess wird als ein Lernszenario gestaltet, in dem die Lerner von Anfang an Aufgabe für Aufgabe mit zunehmender Komplexität bearbeiten und sich das neue bzw. fehlende Wissen jeweils aus den kontextsensitiven Wissensbasen gezielt beschaffen. Diese Lernschritte werden jeweils kompakt gestaltet, so dass die Lerner rasch aktiv werden müssen und laufend Feedback zu ihren Lernfortschritten erhalten.

Im Trainingsbereich des WBT wird im Lernprozess die Aktivität der Lerner anhand exemplarischer, problemorientierter Aufgaben gefördert und gesteuert. Dabei werden differenzierte Aufgabentypen zur Wissensvermittlung, die primär standardisiert sind, sowie zur Wissensverarbeitung verknüpft.

Im Wissensbereich werden diesen Aufgaben jeweils modularisierte Wissensbasen zugeordnet.

Über Transferaufgaben am Ende der Kapitel wird das Erfahrungslernen gefördert.

Die Kapitel beginnen mit einer problembezogenen Hinführung, die die Lerner auf das Thema einstimmt.

Es hat sich bewährt, dass die Lerner sofort aktiv werden und nicht vorab viele Bildschirmseiten Text lesen müssen. Sie rufen deshalb sofort nach der Hinführung die Aufgaben auf und versuchen eine Lösung gemäß ihrem Vorwissen bzw. durch logische Überlegung zu entwickeln. Damit müssen sie sich zunächst in die jeweilige Aufgabenstellung eindenken. Sie erhalten nach Eingabe Ihrer Lösungen jeweils vom System eine inhaltliche Rückmeldung mit einem entsprechenden Scoring in Prozenten.

Stellen die Lerner dabei Lernbedarf fest, klicken sie auf den Button für die Wissensbasis und erhalten kontextsensitiv, d.h. gezielt für diese Aufgabe, die passende Wissensbasis angeboten.

Diese Form des Wissensaufbau ist nach unseren langjährigen Erfahrungen sehr effizient, da die Lerner das neue Fachwissen im Kontext der vorher bearbeiteten Aufgabenstellung aufnehmen und verarbeiten. Hinzu kommt, dass sie die Wissensbasis mit dem Ziel bearbeiten, den Grund für ihre vorherige fehlerhafte Antwort zu finden. Durch die Anwendung des Wissens im Kontext von problemorientierten Aufgaben wird es nachhaltig verinnerlicht.

In einem späteren Durchgang prüfen die Lerner, ob sie nunmehr in der Lage sind, die Aufgabe zu lösen.

Die Auswertungen basieren auf einem Scoringsystem, das die erfolgreich gelösten standardisierten Aufgaben in Prozenten widerspiegelt. Diese laufende Rückmeldung ist die notwendige Voraussetzung für das eigenverantwortliche und verbindliche Lernen.

Unsere Standard-Contents

Im Rahmen unserer vielfältigen Projekte haben wir eine Reihe von Standard-Contents entwickelt, die den skizzierten didaktisch-methodischen Anforderungen entsprechen.

Diese WBT können auf Wunsch an Ihre inhaltlichen und gestalterischen Vorgaben angepasst werden.

Unser Standard-Angebot umfasst insbesondere folgende Themenbereiche:

  • Volks- und Betriebswirtschaftslehre mit Wirtschaftsrecht
  • Führungskräfteentwicklung
  • Corporate Learning
  • KEP – Kompetenz Entwicklungs Programme

Individuelle WBT-Entwicklung

Entwicklung von bedarfsgerechten E-Learning-Lösungen

 

 

Grobkonzept

In einem Workshop mit Fach- und Bildungsexperten aus dem Unternehmen werden die Projektplanung, Ziele, Inhalte (PPT-Präsentationen, Fach-Skripte...), Medien (Fotos, Videos...), Links (Intranet, Internet...), Struktur und die fachliche Begleitung in der Entwicklungsphase des WBT vereinbart.

 

Fach-Skript und Materialien

Experten aus dem Unternehmen und eventuell Mitarbeiter des Medienentwicklers entwickeln Lernszenarien, Fach-Skripte, Aufgabe mit Lösungen und stellen Medien zusammen.

 

Drehbuch

Der Drehbuchautor entwickelt eine detaillierte Gestaltungsanweisung für die Medienentwickler. Dieses Drehbuch wird von den Experten aus dem Unternehmen geprüft und bei Bedarf überarbeitet.

 

WBT-Entwicklung

Das Lernprogramm wird mit einem LCMS oder einem Autorenwerkzeug produziert.

 

Test und Abnahme

Experten aus dem Unternehmen testen die Lernprogramme, eventuell unter Einbeziehung von Testgruppen, geben Rückmeldung und nehmen die WBT ab.

Möchten Sie mehr erfahren? Wir beraten Sie gerne persönlich.